PDF herunterladen

Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt hat sich AB Karl Hedin Bygghandel, eine Baustofffachhandelskette mit 36 Filialen in Mittelschweden, für die weitere Kooperation mit RELEX und den vollständigen System-Roll-out entschieden.

Helsinki, 18. Dezember 2014. Traditionell wurde AB Karl Hedins Warenauffüllung vom Filialpersonal an verschiedenen Standorten mit PDAs gesteuert. Vor Beginn der Kooperation mit RELEX startete bereits ein internes Pilotprojekt in ausgewählten Filialen, in denen die Warenauffüllung zentral über das Business System durchgeführt wurde. Schnell war ersichtlich, dass dieses Modell an seine Grenzen stieß und Bedarf für umfassendere Systemunterstützung bestand.

Die Zusammenarbeit von AB Karl Hedin Bygghandel und RELEX begann im Frühjahr 2014. Nach einer schnellen Implementierung wurde RELEX mit dem Piloteinsatz in vier Filialen beauftragt. Drei Monate später zeigten sich klare Resultate: Schon während des Piloten konnte der Bestandswert gesenkt werden, während sich die Verfügbarkeit verbesserte.

„Wir sind hocherfreut, dass die Wahl bei der Systembeschaffung auf RELEX fiel”, bemerkt Robin Eriksson, System Manager bei AB Karl Hedin Bygghandel. „Das Projekt ging zügig vonstatten und wir haben den gewünschten Effekt erzielt.“ Laut Eriksson verbreiteten sich die guten Nachrichten schnell im Unternehmen und die verbleibenden Filialen brennen nun auf den vollständigen Roll-out.

Die Unterztützung von RELEX‘ SCM-System ermöglicht es AB Karl Hedin Bygghandel, seine Warenauffüllung und Filialdisposition zu optimieren und Herausforderungen wie saisonale Schwankungen, Fracht- und Kostengrenzen erfolgreich zu bewältigen. Das konzerneigene Sägewerk wird ebenfalls von RELEX profitieren, da Bestellprognosen aus den Filialen als Lieferprognosen für das Sägewerk dienen.

„RELEX und AB Karl Hedin Bygghandel arbeiten gemeinsam dafür, dass Kunden in den Filialen genau das finden, was sie brauchen, wenn sie es brauchen. Gleichzeitig stellen wir sicher, dass überschüssige Bestände abgebaut werden, damit das Unternehmenskapital möglichst effizient eingesetzt wird. Dies ist ein großartiges Beispiel dafür, wie Produktion und Handel durch besseres Supply Chain Management näher zueinander gebracht werden“, erklärt RELEX‘ Leiterin Skandinavien und Vorstandsvorsitzende Johanna Småros.