Nille ist die dominierende norwegische Discounterkette mit Fokus auf saisonale Produkte und ausgewählte Produktkategorien wie beispielsweise Kerzen, Innendekorationen und Einwegartikel. Nille bietet alles, um das richtige Ambiente für Ostern, Halloween, Weihnachten, Geburtstagspartys und anderen Gegebenheiten zu schaffen. Das Unternehmen betreibt in Norwegen mehr als 300 Filialen und wächst auch in Schweden schnell.

Nille steht vor vielen Herausforderungen im Supply Chain Management. Geir Mosether, Vice President Supply Chain, beschreibt: „Da ein großer Teil unseres Sortiments saisonal ist, nehmen wir ständig Produkte hinzu und hinweg. Darüber hinaus beziehen wir viele Artikel aus dem Fernen Osten, was bedeutet, dass Vorlaufzeiten von den Lieferanten lang sind und Bestellungen deutlich vor dem Start der Saison platziert werden müssen. Deshalb müssen wir äußerst effizient bei den Filialallokationen und dem Warennachschub sein, um sicherzustellen, dass wir während der gesamten Saison die richtige Ware in den richtigen Geschäfte haben, um so den Umsatz zu maximieren und die Saisonrestbestände zu minimieren.“

Die Beherrschung der Komplexität, die von Hunderten von Geschäften, Tausenden von Produkten, einem hochdynamischen Sortiment, häufigen Kampagnen, und in vielen Fällen lange Vorlaufzeiten bei den Lieferanten generiert wird, ist ohne ein effizientes System zur Unterstützung unmöglich. Zu Beginn hatte Nille bereits einen MIN-MAX basierten Warennachschub für die Filialen und ein auf Daten des Point-of-Sale beruhende Prognosen und Disposition für das Zentrallager implementiert. Es war jedoch immer noch Raum für Verbesserungen.

Anders Grude, Supply Chain Controller bei Nille, erklärt, warum das Unternehmen beschloss, eine neue Prognose- und Dispositions-Lösung zu implementieren: „Ein Hauptpunkt für uns ist eine echte Integration zwischen den Filialen und dem Zentrallager zu erreichen. Mit der RELEX-Lösung, können wir die Bestellprognosen der Filialen als Basis für die Einkaufsplanung im Zentrallager verwenden. Darüber hinaus ist die Möglichkeit sowohl Allokationen wie auch den kontinuierlichen Warennachschub in einem System zu planen und zu steuern ein großer Schritt nach vorn. Nicht zu Letzt, haben wir hohe Erwartungen an die Auswirkungen der Optimierung auf Filial- und Artikeleben auf die Lagerbestände und Prognosen.“

Johanna Småros, Mitgründer und Direktor von RELEX Skandinavien, ist begeistert von der Zusammenarbeit mit Nille: „Einzelhandel und mehrstufige Lieferketten sind definitiv die Kernkompetenzen von RELEX. Ich freue mich auf eine weitere Verstärkung unserer Erfolgsbilanz für schnelle und erfolgreiche Implementierungen mit hohen Auswirkungen auf das Geschäft. Darüber hinaus ist das Supply Chain Team bei Nille sehr kompetent und ich bin überzeugt, dass unsere Zusammenarbeit neue Innovationen hervorbringen und unser Produktangebot weiter verbessern wird.“

Die Implementierung der RELEX Prognose- und Dispositionslösung bei Nille wird im März 2013 beginnen.