Fallbeispiel Booths

Frische Innovationen und starkes Supply Chain Management

Einführung

Booths ist der führende regionale Supermarkt im Vereinigten Königreich. In einem umkämpften, von Großbritanniens größten Einzelhändlern dominierten Markt zeichnet sich Booths durch sein anspruchsvolles Sortiment, Qualität und Service aus.

Booths in Kürze

Hauptwettbewerber sind u.a. Großbritanniens vier größte Einzelhandelsketten
In Familienbesitz
Distributionszentren 3
Filialen 29 in 5 verschiedenen Größen-/Sortimentskonstellationen
SKUs 13.000-14.000
Umsatz £ 280M p.a.
Destination Retailer, der sich durch Ambiente und Sortiment auszeichnet

Erntefrisches Obst und Gemüse

Booths bietet seinen Kunden eine beachtliche Auswahl an Obst und Gemüse von lokalen Lieferanten. Mit RELEX erhalten diese bereits am Vortag präzise Vorabbestellungen. Am nächsten Tag erfahren sie frühmorgens, sobald die Bestellung mit den neuesten Bestandsdaten berechnet ist, welche Produkte benötigt werden. „Wir führen frisch geerntete Kartoffeln“, erklärt Andrew Rafferty, Booths‘ Leiter IT und E-Commerce. „Der Farmer erhält um 05:30 Uhr eine E-Mail. Er erntet die Kartoffeln, lädt sie in einen Lieferwagen und am nächsten Morgen sind sie in unseren Geschäften.“ Die Nähe zu den Lieferanten wird so optimal genutzt: Minimale Transportwege bieten den Kunden Obst und Gemüse so frisch wie aus dem eigenen Garten. „Wir können nun besser auf SKU-, Produktlinien- und Filialebene prognostizieren als je zuvor“, so Rafferty.

Knusprigeres Brot

Backwaren wurden zuvor vom Filialpersonal manuell nachbestellt. Nun geschieht dies automatisiert. Die Waren werden direkt in die Filialen geliefert, anstatt den Umweg über Distributionszentren zu nehmen. „Wir verkaufen wunderbares rustikales Brot für drei oder vier Pfund pro Laib. Es enthält keine Konservierungsstoffe, daher sollte es am gleichen Tag verkauft werden“, sagt Rafferty. Bei Haltbarkeitszeiten von 1 bis 3 Tagen braucht die automatisierte Disposition fortgeschrittene Lösungen. „Unser größtes Problem dabei war kein RELEX-Problem“, so Rafferty, „sondern große Bäckereien dazu zu bewegen, EDI (Electronic Data Interchange) zu nutzen.“

Fortgeschrittene Kampagnenprognostizierung

Im Lebensmittelhandel entstehen 25-35 % der Verkäufe durch Kampagnen. „Wir wussten, dass Kampagnen nicht unsere Stärke waren“, sagt Rafferty. „Wir haben alles in einen Topf geworfen.“ Die RELEX-Lösung findet Kampagnen für ähnliche Produkte in bestimmten Filialen und Referenzprodukte für Artikel ohne Kampagnenhistorie und errechnet so bessere Prognosen. „RELEX hat es uns ermöglicht, nicht nur den Kampagnentyp zu betrachten, sondern auch dessen Relevanz für andere Kampagnen, ähnliche wie andersartige“, erklärt Rafferty. „Dank der Rechenleistung des Systems können wir historische Daten im Cache speichern, Daten auf Filialebene analysieren und die variierenden Sortimente in den Filialen ebenso einkalkulieren wie Preisnachlässe und Kampagnendisplays.“

Wetter in der Prognostizierung berücksichtigen

Das Wetter in North West England ist berüchtigt für seine Unberechenbarkeit. „Man kann mit einer Wetterprognose fürs Wochenende bis Donnerstagmorgen warten und trotzdem falsch liegen“, erklärt Rafferty. RELEX ermöglicht es Booths, nach Erstellung einer Prognose schneller zu reagieren. Das Team dokumentiert einfach die Effekte verschiedener Wetterlagen auf den Verkauf und erstellt entsprechende Profile. „Wir können ein Ereignis als ‚heißes Wochenende‘ markieren und seine Logik auf künftige Ereignisse anwenden. Das war vorher nicht möglich.“

Präsentation und Allokation

Gute Präsentation ist ein wichtiger Teil von Booths‘ Ambiente. Mit RELEX kann Booths Mindestregalmengen für den Alltag und für Kampagnen festlegen, um eine jederzeit attraktive Präsentation sicherzustellen. RELEX optimiert Produkteinführungen, die Erstauffüllung für Kampagnen, die Saisondisposition oder den Bestandsabbau bei Produktabkündigungen. Für die korrekte Allokation zwischen Filialen werden dabei individuelle Standortkriterien einkalkuliert.

Erweiterte Failsafe-Funktionen

RELEX bietet eine Anzahl von Sicherheitsmechanismen. Bestellvorschläge werden z.B. 24 Stunden im Voraus mit den aktuellsten Daten berechnet. Im unwahrscheinlichen Fall von Systemproblemen bieten also die „nächstbesten“ Daten einen Ersatz.

Synchronisierte Disposition

Ein weiteres Ziel war es, Booths‘ interne Supply Chain komplett zu integrieren. Zuvor waren Filialbestände und -verkäufe für die Disposition in den Distributionszentren nicht sichtbar. Jetzt fließen sie dort in die Nachbestellungen ebenso ein wie der Bedarf für die Warenpräsentation, Kunden und Kampagnenprognosen. „Der Wechsel zu RELEX hatte einen gewaltigen Effekt: kulturell, organisatorisch und auf das Timing im Lager“, so Rafferty. Das Ergebnis sind präzisere, aktuellere Bestellungen und frischere Waren. „Der Vorteil ist, dass wir Prognosen für mindestens 7 Tage entwickeln konnten, auf die wir uns mit großer Sicherheit verlassen können.“

Ergebnisse

%

Verderbsreduzierung bei Kühlwaren

%

Verderbsreduzierung im gesamten Sortiment

Verfügbarkeit unter UK-Supermärkten laut „The Grocer“

Andrew Rafferty

Leiter IT und eCommerce, Booths:

Fortschrittliche Kampagnenprognosen
„RELEX hat es uns ermöglicht, nicht nur den Kampagnentyp zu betrachten, sondern auch dessen Relevanz für andere Kampagnen, ähnliche wie andersartige. Dank der Rechenleistung des Systems können wir historische Daten im Cache speichern, Daten auf Filialebene analysieren und die variierenden Sortimente in den Filialen ebenso einkalkulieren wie Preisnachlässe und Kampagnendisplays.“”

Synchronisierte Disposition
„Der Wechsel zu RELEX hatte einen gewaltigen Effekt: kulturell, organisatorisch und auf das Timing im Lager. Der Vorteil ist, dass wir Prognosen für mindestens 7 Tage entwickeln konnten, auf die wir uns mit großer Sicherheit verlassen können.”

Ihr Kontakt vor Ort

 

Michael Hoffmann

Direktor Sales und Marketing, DACH

Phone+49 172 566 1092