Fallbeispiel JJ Food Service Ltd

Schneller Roll-out, schnelle Ergebnisse

Einführung

JJ Food Service Ltd. JJ Food Service Ltd. ist ein Multichannel-Lebensmittelgroßhändler mit Sitz in Enfield, einem Außenbezirk von London. Das Unternehmen bietet seinen Kunden eine große Auswahl an Möglichkeiten, Ware einzukaufen und zu empfangen. JJ Food suchte aktiv nach einer Supply Chain-Lösung für eine Reihe von Aufgaben, die das Personal zu viel Arbeitszeit kosteten.

RELEX und JJ Food Service unterzeichneten im April 2013 ihren Vertrag. Dank der hervorragenden historischen Daten war es mit nur wenigen Wochen Arbeit während der Analysephase möglich, ein präzsies Bild der Supply Chain-Leistung zu zeichnen und diejenigen Bereiche zu identifizieren, die besonderer Aufmerksamkeit bedürfen.

JJ Food Service Ltd

Gegründet 1988
Umsatz ~ € 270 Mio. p.a.
Mitarbeiter 800
Kern-Managementteam 60
Standorte 8 (Enfield, Bristol, Basingstoke, Aston, Doncaster, Leeds, Manchester, Sidcup)
Einkaufs-/Lieferoptionen online, Telefon, Theke, Lieferung, Abholung, zeitgenaue Abholung
Temperaturgeregelte Fahrzeuge 200
Kunden 50.000, überwiegend im Catering, Restaurants, Take-aways etc.

Implementierung

„Durch die Analysephase konnten die ineffizienten Stellen unserer Prozesse hervorgehoben und die größten Gewinnpotenziale aufgezeigt werden, wie zum Beispiel der Kampagnenbereich“, erklärt JJ Food Service-COO Mushtaque Ahmed. „Dies war das ausschlaggebende wirtschaftliche Argument und setzte unsere Prioritäten für die Implementierung.“

Das RELEX- und JJ Food-Team ging schon Anfang Juli rasch zum dreimonatigen Pilot über und behob sofort die Problemeder Analysephase.

Ursprünglich wollte man vorerst mit einer kleinen Auswahl des JJ Food-Einkaufsteams und der Lieferanten und Produkte arbeiten. Mitte September jedoch waren alle – Personal, Lieferanten, Produkte – bereits im System. Beide Teams trieben die Implementierung voran und beendeten die Roll-out-Phase binnen drei Monaten.

„Der erste, entscheidende Erfolg war, dass das gesamte Team den Einsatz des Systems vorbehaltlos unterstützte“, so Mushtaque Ahmed. „Das System wurde als sehr effektiv wie auch einfach empfunden – das Basistraining hat nur 30 Minuten in Anspruch genommen.“

„Dank des neuen Systems haben wir etliche leistungsschwache Linien beseitigt, die unsere Kunden aus den Augen verloren hatten, wodurch wir die Verfügbarkeit der anderen Linien erhöhen konnten“, erklärt Ahmed. JJ Food hat immer nach den neuesten Technologien gesucht, die seine Prozesse unterstützen, und weiß aus eigener Erfahrung um die Bedeutung von guter Führung bei IT-Projekten. Mr. Ahmed übernahm die Projektleitung und leitete und motivierte das Team durchgehend, sodass jeder, JJ Food und RELEX, sich während des Projektes voll und ganz für dessen Erfolg einsetzte.

JJ Food hatte sich zum Ziel gesetzt:

  • das Frischwarenmanagement zu verbessern
  • das Management von Saisons, Kampagnen, Schulmenü-Produkten und Lieferantenregeln zu optimieren
  • den internen Lagertransfer zwischen verschiedenen Standorten zu erleichtern
  • Lagerbestände zu reduzieren und leistungsschwache Bereiche zu identifizieren
  • das Einkaufsteam von repetitiven Dispositionsaufgaben zu entlasten, sodass sich die Einkäufer auf die Beschaffung, Verhandlungen und das Lieferanten-Kunden-Management konzentrieren können

Ergebnisse

%

Reduzierung des Gesamtbestandes

%

Kürzung der Bestelldauer (50 % im Dezember 2013)

erhöhte Verfügbarkeit bei Frischwaren und Langsamdrehern, ohne erhöhte Lagerbestände

Erfolge

  • Lieferbeschränkungen wie die Anzahl voller, angebrochener oder gemischter Paletten, Mindestbestellwerte etc. kosteten bei Bestellungen Stunden zusätzlicher Arbeitszeit. Nun werden Regelkombinationen automatisch optimiert.
  • Das Kampagnenmanagement wurde während der Analysephase sorgfältig studiert und die Teams konfigurierten das System so, dass der Einfluss verschiedener Kampagnenprofile auf das komplette Produktportfolio prognostiziert werden kann.

    JJ Food kann jetzt die voraussichtlichen Auswirkungen einer Kampagne abschätzen, noch bevor entschieden wird, ob oder wie sie am besten durchgeführt wird.

RELEX‘ risikoarmer, Vertrauen schaffender Ansatz spielte eine Schlüsselrolle bei der Entscheidung von JJ Food, der erste Kunde in Großbritannien zu werden.

Die Analysephase, der Pilot und das SaaS Model (ohne vorlaufende Kosten) sowie eine Möglichkeit zum Rückzug ohne weitere Kosten legen die Beweislast während der Implementierung auf RELEX und verpflichten somit zu schnellen und effizienten Lösungen für auftretende Probleme. Dies gibt auch den Kunden die Möglichkeit, Schritt für Schritt fortzufahren, wodurch jede Entscheidung auf der Basis der bestmöglichen Informationen getroffen wird.

JJ Food Service war sehr zielstrebgig, fällte schnelle Entscheidungen und hatte keine Scheu, Neues auszuprobieren.

Die meisten Unternehmen sind nach einem zwei- bis dreimonatigen Pilot bereit für den kompletten Roll-out, aber JJ Food Service ist in neue Sphären vorgestoßen: Sie hatten ihre gesamten Prozesse noch vor Ende der Pilotphase ins System überzogen. Alles lief unglaublich glatt.

Tommi Ylinen

Managing Director, UK, RELEX Solutions

Ich würde mich jederzeit wieder für RELEX entscheiden, und zwar mit doppelter Zuversicht.

Schon während der dreimonatigen Projektphase konnten wir die Bearbeitungszeit für Bestellungen um 25 % reduzieren. Alle Benutzer standen schon voll hinter dem System, mussten weniger Zeit auf Bestellungen verwenden, konnten sich auf Verhandlungen konzentrieren und so bessere Einkaufskonditionen erzielen.

Mushtaque Ahmed

COO, JJ Food Service Ltd

RELEX liefert binnen Monaten messbare Ergebnisse

Wir bei RELEX helfen Unternehmen, die Herausforderungen ihrer individuellen Lieferkette zu meistern – und je komplexer das Supply-Chain-Umfeld, desto größer der Nutzen von RELEX. Die Zusammenarbeit mit uns ist einfach und liefert Ihnen binnen Monaten messbare Ergebnisse. Wenn Sie schnell rentabler arbeiten möchten, rufen Sie uns an +49 (0) 611-9576 86651 oder klicken Sie hier für eine kostenlose Produkt-Demo.

Kostenlose Demo buchen

Aktuelles:


Womit kämpfen deutsche Händler in ihrer Supply-Chain?

Das EHI Retail Instituts befragte 41 Supply-Chain-Manager zu aktuellen Herausforderungen. Lesen Sie die Studie und vergleichen Sie Ihr Unternehmen mit den Ergebnissen.




Lesen Sie die Studie