Fallstudie Musti Group Nordic: ERFOLGREICH IN EINER KOMPLEXEN, MULTINATIONALEN SUPPLY-CHAIN-UMGEBUNG

Einblicke » Fallstudien

Hintergrund

Musti Group Nordic ist der führende Einzelhändler für Heimtierbedarf und -zubehör im skandinavischen Raum: mit 121 Musti & Mirri-Filialen in Finnland, 127 Arken Zoo- und Djurmagazinet-Tierhandlungen in Schweden und weiteren 18 Musti-Filialen in Norwegen. Die Disposition der Filialen erfolgt durch das Haupt-Verteilzentrum (VZ) in Schweden und ein weiteres in Finnland. Zudem gibt es ein VZ in Riihimäki (Finnland) für E-Commerce-Kunden und zwei VZs für Tiefkühlprodukte.

Wie viele schnell wachsende Unternehmen kämpfte Musti mit einer komplexen und sich stets wandelnden Supply-Chain, die nicht integriert war – die Mitarbeiter standen unter großem Druck. Musti war bewusst, dass sein vorhandenes System die raschen und gravierenden Änderungen in der Supply-Chain nicht bewältigen würde. Bestellparameter mussten manuell gepflegt und aktualisiert werden. Mustis Einkäufer kostete das Zeit, die ihnen bei ihrer Kernaufgabe fehlte: der Verwaltung von Bestandswerten und Verfügbarkeit.

Musti Group Nordic Oy in Kürze

Führender Einzelhändler für Heim­tierbedarf und -­zubehör im skandinavischen Raum

  • Verteilzentren 5
  • Filialen 264
  • Mitarbeiter +800
  • Produkte 12.000 aktive Produkte
  • Gesamtumsatz 179 Mio. €

www.mustigroup.com

„Das integrierte System erlaubt den Einkäufern, Prognosen für das Zentrallager auf den Dispositionsbedarf der Filialen zu basieren.”

– Matti Salmi, Purchasing Director, Musti Group Nordic

Ziele

Um seine ganz Skandinavien umspannende Supply-Chain besser zu kontrollieren, suchte Musti nach einer flexiblen und verlässlichen SCM-Lösung, die sich durch ihre Skalierbarkeit leicht an Mustis rasantes Wachstum anpassen würde. Musti wollte seine Prognosen, Disposition, Kampagnen und Allokation verbessern. Bestellungen von Filialen und Verteilzentren sollten integriert und jede Kategorie individuell behandelt werden. So würden sich Bestands- und Verfügbarkeitswerte nach kategoriespezifischen Kriterien wie Margen oder dem Verbleib bestimmter Marken im Sortiment regeln lassen.

Die größte Herausforderung für Musti war sein schnelles Wachstum. Dabei galt es die Bestände im Griff zu haben und gleichzeitig gute Verfügbarkeit, Sortimentsbreite und Platzierung der Produkte zu garantieren. Zentralisierte Bestell- und Dispositionsprozesse versprachen höhere Transparenz und Effizienz der Betriebsabläufe in der gesamten Supply-Chain.

Die Filialen betreiben monatlich eine mittels Broschüre beworbene Kampagnenwoche. Da Mustis altes System keine saisonalen Produkte unterstützte, bestellten die Filialen oft zu hohe Bestände, um keine Out-of-Stocks der Aktionswaren zu riskieren.

Implementierung

Musti plante ursprünglich, RELEX nur für seine finnischen Filialen und das dortige VZ zu nutzen. Die Projektspezifikationen wurden Mitte 2015 festgelegt; im Juli begann die Implementierung, deren technischer Teil im Oktober abgeschlossen war. Beim Rollout im November wurden die ersten Pilot-Filialen an RELEX angebunden. Nach und nach wurden systematisch und kontrolliert alle weiteren Musti-Filialen und -VZs hinzugefügt. Das gesamte Projekt dauerte nur 11 Monate von der Spezifizierung und dem Go-Ahead bis zum Abschluss des vollen Rollouts. Danach erschien es nur logisch, auch die schwedischen und norwegischen Filialen und VZs anzubinden. Musti plant, künftig seine gesamte Supply-Chain mit dem RELEX-System zu verwalten.

„Weihnachts- und Kampagnen-Projektionen haben sich ebenso wie die Disposition verbessert und das System passt sich automatisch der Weiterentwicklung unseres Geschäfts an.“

Katariina Haimi

Nordic Store Service Manager, Musti Group Nordic

Effizientere Prozesse

Mustis Bestellvorgang war bereits zentralisiert, doch vor RELEX hatten Filial- und VZ-Manager viel Spielraum für Anregungen und Anpassung von Bestellvorschlägen. Dass dies manuell erfolgte, kostete Zeit und erhöhte die Arbeitslast der Einkäufer.

Dank der treffsicheren RELEX-Prognosen können Mitarbeiter den Bestellvorgang nun ganz dem zentralen Team überlassen: Routine-Bestellungen und -Disposition sind automatisiert, die Einkäufer können sich auf Ausnahmen konzentrieren. Dank optimiertem Warenfluss erfolgen Lieferungen direkt in die Filialen – das Gros trifft an ruhigeren Tagen ein. So haben Filialmitarbeiter mehr Zeit für ihre Kunden.

Mustis komplexe Supply-Chain wird nun von nur einem Super-User gemanagt. Das VZ-Einkaufsteam konzentriert sich auf Bestandswert und Verfügbarkeit der Produkte für die VZs, das Dispositionsteam kümmert sich um die Filialen.
„Das integrierte System erlaubt den Einkäufern, Prognosen für das Zentrallager auf den Dispositionsbedarf der Filialen zu basieren. Das erleichtert die Kontrolle dieses turbulenten Umfelds enorm“, so Matti Salmi, Purchasing Director von Musti Group Nordic.

Der Super-User optimiert die Bestandsmengen so, dass Verfügbarkeits- und Merchandising-Anforderungen erfüllt und Überbestände vermieden werden. Mustis Strategie folgend kann er die Parameter für minimale Auffüllungen einfach auf allen Ebenen (Marke, Produkt, etc.) anpassen, um sehr profitable Produktlinien oder Artikel zu priorisieren, die zusätzlich zu ihrem generierten Umsatz eine Kernfunktion im Sortiment einnehmen.

Mit RELEX verfügt Musti nun über Tools zur Prognose, Disposition und Steuerung von Kampagnen. Aktionsware wird gemäß den Kampagnenprognosen in das VZ geliefert und den Filialen in Losen zugeteilt. So sind Produkte, die in der monatlichen Kampagnenwoche beworben werden, bis zu deren Ende verfügbar.

Um die Bestellungen für frachtfreie Lieferungen und Transporteinheiten zu optimieren, mussten zuvor fast alle Bestellpositionen manuell angepasst werden. Jetzt berechnet RELEX die VZ-Bestellungen nach Bottom-up-Prinzip anhand der aggregierten Anforderungen der Filialen und optimiert Transporteinheiten.

„Wir sind begeistert“, freut sich Katariina Haimi, Nordic Store Service Manager bei Musti Group Nordic. „Weihnachts- und Kampagnen-Projektionen haben sich ebenso wie die Disposition verbessert und das System passt sich automatisch der Weiterentwicklung unseres Geschäfts an.“

Resultate

  • Optimierter Warenfluss: Großteil der Lieferungen kommt an ruhigeren Tagen an
  • Komplexe Supply-Chain kann jetzt von nur einem Super-User gemanagt werden
  • Bessere Verfügbarkeit von Aktionsware über gesamten Verlauf der monatlichen Kampagne
  • Musti Groups VZ-Bestellungen werden nach Bottom-up-Prinzip anhand der Anforderungen der Filialen berechnet und die Transporteinheiten optimiert

Ihr Kontakt vor Ort

 

Michael Hoffmann

Geschäftsleitung DACH

Phone+49 172 566 1092




Kontaktieren Sie uns