Suomen Lähikauppa, einer der größten Lebensmitteleinzelhändler in Finnland, erwartet dank dem bahnbrechenden Einsatz von automatisierten Dispositionssystemen eine 15 %-ige Senkung des Frischwarenverderbs.

Suomen Lähikauppa, mit 670 Filialen und mehr als 5000 Angestellten, setzt die Systeme von RELEX ein, um die Disposition seiner Frischwaren und Produkten mit kurzen Haltbarkeitszeiten zu automatisieren. Das Unternehmen geht davon aus, dass die erzielten Einsparungen durch erhöhte Gewinne schon innerhalb kürzester Zeit die Kosten der Implementierung der RELEX-Systeme zur Handelsplanung decken.

Die Ergebnisse durch den Einsatz von RELEX waren umso beeindruckender, da Suomen Lähikauppa ein „alter Hase“ bei der Automatisierung der Disposition ist – sie haben schon vor mehr als 10 Jahren Pionierarbeit auf diesem Gebiet geleistet.

Allerdings entstehen durch die Komplexität und die Risiken einer automatisierten Disposition schnellverderblicher Waren, wie beispielsweise frischem Brot, Fleisch, Fisch, Früchten und Gemüse, bedeutend größere Herausforderungen. Erst als das Unternehmen die Zusammenarbeit mit dem Team von RELEX startete und deren Systeme implementierte, fühlte sich Suomen Lähikauppa zuversichtlich, auch diese Warengruppen erfolgreich automatisiert abwickeln zu können.

Die Implementierung erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Großhändler Tuko Logistics, der im gemeinsamen Besitz von Suomen Lähikauppa und anderen führenden Lebensmittelhändlern in Finnland ist, und bereits die RELEX-Systeme im Einsatz hat. Das System wird für das komplette Sortiment in allen Filialen eingesetzt. Als Teil des Konzeptes hat Suomen Lähikauppa den Warennachschub zentralisiert, sodass die Filialleiter ihre Zeit den Kunden und deren Einkaufserlebnis vor Ort widmen können. Das Projekt hat die Integration und Transparenz in der übergreifenden Supply Chain von Lähikauppa und Tuko vertieft und unterstützt deren gemeinsamen Absatz- und Vertriebsplanungsprozess.

„Die Automatisierung der schnell verderblichen Waren wird oft als so komplex angesehen, dass sich die Leute fragen, ob sie überhaupt erfolgreich umgesetzt werden kann – ja, es funktioniert!“ sagt der Vizepräsident von Lähikauppa, Esko Sutelainen. „Das zentrale Problem war die ständige Echtzeit-Transparenz der Supply Chain-Daten sowie die schnelle Reaktion auf Ausnahmen, da diese bei Produkten mit kurzen Haltbarkeitszeiten am kritischsten sind. Die Schnelllebigkeit des Geschäftes ermöglicht es aber auch, messbare Betriebsergebnisse schnell zu erreichen, die in diesem Projekt ein großer Motivationsfaktor waren.“

„Es kommt nicht sehr oft vor, dass ein komplexes Entwicklungsprojekt sich scheinbar noch vor Abschluss tatsächlich selbst finanziert, aber dies spiegelt das Ausmaß der Auswirkungen auf unser Geschäft wider“, fügt Sutelainen hinzu. „In der jetzigen Phase des Projektes sind wir auf Kurs, dieses Ziel zu erreichen. Durch die Zusammenarbeit mit RELEX und Tuko Logistics erwarten wir jährliche Euro-Einsparungen in Millionenhöhe. Das Projekt dauerte weniger als acht Monate, von Beginn der Machbarkeitsstudie bis hin zum Abschluss der Roll-Out Phase, und war deutlich unter dem geplanten Budget sowie genau im Zeitplan. Zu sagen, dass wir zufrieden sind, ist etwas untertrieben!“

Petteri Pelkonen, CEO bei Tuko Logistics, begrüßt das Projekt als Vorzeigeprojekt bei der Zusammenarbeit in der Lieferkette. „Erhöhte Transparenz bedeutet eine effizientere Supply Chain, weshalb wir bei Tuko Logistics die Prognoseerstellung in Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Lieferanten als einen der Schlüsselbereiche der strategischen Entwicklung priorisiert haben.“

„Im Handel geht es ums Detail, und nirgendwo wird das deutlicher als bei der Optimierung der Frischwaren-Supply-Chain“, sagt RELEX Mitbegründer und Managing Director Mikko Kärkkäinen. „Produkte müssen individuell auf Tagesebene in den unterschiedlichen Filialen analysiert werden. Durch eine Gruppierung der Produkte mit ähnlichen Charakteristiken kann ein höherer Automatisierungsgrad erreicht werden und dieses erlaubt Managern wiederum, sich auf Ausnahmen zu konzentrieren und ihre Zeit nicht mit Routineaufgaben zu verschwenden.“

„Das erfordert natürlich ein sehr genaues Management der Berechnungen auf Produkt-, Filial- und Tagesebene, um die Systemparameter und Kalkulationen für unterschiedliche Produkte zu definieren und diese Ergebnisse in Echtzeit zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus ermöglicht unsere proprietäre Datenbank die benötigten Milliarden Berechnungen zu einem Preis, der den schnellen ROI, den sich Suomen Lähikauppa erhofft, auch erreichen lässt.“