FTZ ersetzt sein bisheriges System, um durch RELEX von einer effizienteren Supply-Chain zu profitieren. Prozesse werden besser unterstützt und eine hohe Verfügbarkeit über alle Unternehmensbereiche hinweg garantiert.

FTZ ist der führende Lieferant für Fahrzeugersatzteile in Dänemark. Mit der Entscheidung für RELEX Solutions stärkt FTZ seine Supply-Chain-Planung und Disposition. So wird die Verfügbarkeit in den 51 Niederlassungen in Dänemark erhöht.

FTZ führt mehr als 300.000 verschiedene Ersatzteile und beliefert über 11.000 Kunden in ganz Dänemark. Darunter sind auch eigene Franchise-Werkstätten wie die Marken AutoMester, Din Bilpartner und CarPeople. Um der Nachfrage der Kunden besser gerecht zu werden, galt es für FTZ, die Effizienz seiner Supply-Chain zu erhöhen. Deshalb beschloss das Unternehmen, seine gesamten Planungsprozesse einer Generalüberholung zu unterziehen und sie zu optimieren.

Ein optimiertes Bestandsmanagement stand ganz oben auf FTZs Anforderungsliste. Die Verfügbarkeit aller Teile musste gesichert sein, ohne Millionen von Euro in Überbestand zu binden. Zudem lag der Bestellprozess im Fokus des Unternehmens: Hier galt es, durch weniger Lieferungen Kosten einzusparen.

„Es war notwendig, unser altes System durch eines zu ersetzen, das unsere Prozesse und den Aufbau einer effizienteren Supply-Chain unterstützt. Besonders wichtig war uns, dass das neue System eine hohe Verfügbarkeit garantieren würde“, erklärt Christian Heimer, VP Logistics, IT & Purchasing bei FTZ.

Nach einer gründlichen Evaluationsphase, in der mehrere Anbieter zur Auswahl standen, entschied sich FTZ für RELEX. Durch die Nutzung von In-Memory-Computing ist das RELEX-System in der Lage, große Mengen von Daten schnell zu verarbeiten: So überwachen Nutzer ständig und in Echtzeit Verkäufe, Nachfrage und Bestände. Für die automatische Optimierung von Prognosen setzt RELEX Machine-Learning und intelligente Algorithmen ein.

Beim Kick-off im Dezember 2018 wurde der zeitliche Rahmen für das Projekt gesetzt: Bis zum Ende des Sommers 2019 soll das System voll funktionsfähig sein.

„Wir sind auf die Zusammenarbeit mit FTZ gespannt und freuen uns darauf, unsere Versprechen in die Tat umzusetzen: Lagerumschlag und Verfügbarkeit werden erhöht, ohne dass die hohe Qualität des Kundenservice beeinträchtigt wird“, kündigt Søren Gram Christensen, Geschäftsführer von RELEX Dänemark, an. „Wir bei RELEX sind erst zufrieden, wenn unsere Kunden es sind, und wir sind zuversichtlich, dass uns das auch bei FTZ gelingen wird. Eine Supply-Chain zu optimieren, die Hunderttausende verschiedener Produkte an viele Standorte liefert, ist genau die Art von Challenge, die wir lieben.“