Akademibokhandeln, schwedischer Buchhändler mit landesweit 125 Filialen, verbessert mit seinem neuen Supply-Chain-Management-System von RELEX bereits vor dem kompletten Roll-out die Verfügbarkeit und reduziert seine Bestände.

Für die Optimierung seiner Lieferkette hatte der Einzelhändler eine Reihe von Zielen definiert. Dazu gehörte ein verbessertes Management seiner Kampagnen und der Nachfragespitzen in den drei Wochen vor Weihnachten, die fast 20 Prozent des jährlichen Umsatzes ausmachen. Eine weitere besondere Herausforderung für alle Buchhändler sind Nachfrageprognosen für den konstanten Fluss neuer Titel ohne Verkaufshistorie.

Die Pilotphase startete im Herbst 2014 in fünf Filialen. „Wir wollten das System während unserer wichtigsten Verkaufsphase, nämlich Weihnachten, testen, bevor wir uns für die weitere Zusammenarbeit mit RELEX entscheiden“, erklärt Akademibokhandelns Einkaufs- und Logistikmanager Harold Op het Veld.

Während der folgenden Monate wurden einige unerwartete unternehmerische Herausforderungen identifiziert. „An dieser Stelle bewies RELEX seinen wahren Wert“, so Mattias Tell, Supply Chain Manager bei Akademibokhandeln. „Da RELEX so agil ist, kann man es leicht nach Bedarf an neue Situationen anpassen. Mit herkömmlichen Systemen muss alles im Voraus spezifiziert werden, sodass es schwer ist, so flexibel zu agieren.“

„Da RELEX so agil ist, kann man es leicht nach Bedarf an neue Situationen anpassen. Mit herkömmlichen Systemen muss alles im Voraus spezifiziert werden, sodass es schwer ist, so flexibel zu agieren.“

„Mit zunehmendem Projektfortschritt verstanden wir RELEX‘ Potenzial noch besser, was weitere wertvolle Feinabstimmungen der Bestandsmanagementprozesse ermöglichte, zum Beispiel automatische Produktauslaufphasen sowie automatische Kontrolle des Sortiments, um Langsamdreher kontinuierlich auszusortieren.“

Die Einführung von RELEX war Teil einer Initiative zur Zentralisierung der Disposition aller 77 Filialen, die direkt vom Unternehmen geführt werden (die restlichen Läden werden als Franchise betrieben). Die Pilotfilialen konnten ihre Verfügbarkeit um 3 Prozent erhöhen. „Diese Ergebnisse haben unsere Erwartungen an die verbesserte Verfügbarkeit übertroffen. An diesem Punkt haben wir beschlossen, den kompletten Roll-out zu starten“, fügt Op het Veld hinzu. Das System wird im Herbst auch in den letzten Filialen in Betrieb sein.

„Diese Ergebnisse haben unsere Erwartungen an die verbesserte Verfügbarkeit übertroffen.“

Die Zentralisierung des Bestellwesens reduzierte die für Nachbestellungen aufgewandte Arbeitszeit drastisch. Ein Disponent kann nun in wenigen Stunden erledigen, was zuvor die Mitarbeiter in jeder der 77 Filialen mehrere Stunden pro Wochen gekostet hatte. Nun können sich die Angestellten auf perfekten Kundenservice konzentrieren.

„Akademibokhandeln ist ein Paradebeispiel für unsere Business Rules Engine“, so RELEX-Mitbegründerin und Leitern der skandinavischen Operationen Johanna Småros. „Mit RELEX können Sie beispielsweise neue Regeln anlegen, die die Bestandssenkung bei Produktabkündigungen bestimmen. Diese Regeln können Sie dann vor der Anwendung testen, und zwar fristgerecht, bevor das Produkt komplett ausgelaufen ist. Damit entwickeln Sie Ihre Disposition schnell, risikofrei und kontinuierlich weiter, ohne zeitaufwendige und teure Programmierarbeit.“