RELEX‘ Kooperation mit Rossmann, einem der neuesten deutschen Kunden des SCM-Lösungsanbieters, erregt Aufmerksamkeit: Die Lebensmittel Zeitung widmete dieser Nachricht in ihrem Sonderdruck vom 11. September einen umfangreichen Artikel. Mit Rossmanns Entscheidung für RELEX gerate „der Markt für Absatz-Prognose-Systeme hierzulande weiter in Bewegung und SAP erwächst ein neuer Konkurrent“, so die Lebensmittel Zeitung.

Rossmann hatte sich nach einem Testlauf, in dem RELEX direkt mit Rossmanns Altsystem E3 von JDA verglichen wurde, für die Big-Data-Anwendung entschieden. RELEX wird bei Rossmann ein komplexes Konstrukt verschiedener Altsysteme ersetzen und die Disposition aller 1.950 deutschen Filialen sowie des Zentrallagers und der sechs Distributionszentren steuern. Die Daten der rund 50 Millionen SKUs bewältigt RELEX dank seiner hauseigenen, Supply-Chain-optimierten, spaltenbasierten Datenbank. Sie ermöglicht den Einsatz von In-Memory-Computing, womit die Rechenleistung der RELEX-Software die von herkömmlichen Systemen um mehr als das Hundertfache übertrifft.

Die Drogeriekette erwartet daher von RELEX „noch weniger Out-of-Stocks als bisher bei deutlich weniger Bestand in den Filialen“, erklärt der Rossmann-Geschäftsführer für IT und Logistik Michael Rybak gegenüber der Lebensmittel Zeitung. Neben den Testergebnissen lobte Rybak auch die intensive Betreuung durch RELEX.

 
Lesen Sie hier den kompletten Artikel der Lebensmittel Zeitung vom 11. September 2015

Aktuelles:


Womit kämpfen deutsche Händler in ihrer Supply Chain?

Das EHI Retail Instituts befragte 41 Supply-Chain-Manager zu aktuellen Herausforderungen. Lesen Sie die Studie und vergleichen Sie Ihr Unternehmen mit den Ergebnissen.




Lesen Sie die Studie