Pressemitteilung als PDF

Automatisierte Warendisposition sowie eine exakte Bedarfsplanung: Bei vielen Händlern ist das nicht die Regel – das Supply Chain Management erfolgt oft noch manuell und nach Bauchgefühl. Die Folge: Fehler schleichen sich ein und die Bedarfsprognose wird ungenau.

Die optimale Lösung präsentiert die RELEX Solutions GmbH jetzt erstmals auf der TradeWorld (Halle 6, Stand 6F15), der Plattform für moderne Handelsprozesse auf der LogiMAT: Die Supply-Chain-Management-Software (SCM-Software) des finnischen Unternehmens ermöglicht eine flexible, automatisierte Lieferkette – dank In-Memory-Computing ist die eigens entwickelte Datenbank 100-mal schneller als marktübliche Lösungen. Kunden, die sich von den Vorteilen der Software überzeugen möchten, können am Messestand eine kostenlose Datenanalyse anfragen.

Stock-outs oder geringer Umsatz: Mit der SCM-Software von RELEX gehört das der Vergangenheit an. Vom Beginn der Lieferkette bis zum Point of Sale optimiert die Big-Data-Lösung die Bestände, die Lagerkosten und die Absatzprognostizierung. Statistiken und Verkaufsprognosen können über das System in Echtzeit abgerufen werden. Nach Datenaustausch mit dem ERP-System errechnet die RELEX-Lösung unter anderem anhand historischer Absatzmuster, saisonaler Besonderheiten und Haltbarkeitsdaten den zukünftigen Bedarf. Aufgrund des In-Memory-Computings und der eigens entwickelten Datenbank dauert der Datenaustausch für annähernd 50 Millionen Stock Keeping Units (SKUs) nur etwa 90 Minuten. Damit ist die Software rund fünfmal schneller als herkömmliche Lösungen. Der Bestellprozess kann vollautomatisch ablaufen, je nach Komplexität der Produkte nutzen RELEX-Kunden einen Automatisierungsgrad von 90 bis 98 Prozent. Dank der Automatisierung können Mitarbeiter ihre freigewordenen Kapazitäten in andere Projekte investieren.

Die von RELEX entwickelte SCM-Software funktioniert als Software-as-a-Service(SaaS)-Modell, bei dem lediglich die Systemnutzung und der Service bezahlt werden. Ein Kauf der Software ist jedoch auch möglich. Änderungen an der Benutzeroberfläche und Businesslogik der Supply-Chain-Lösung können Nutzer selbst vornehmen und direkt live schalten – bei technischen Fragen erhalten Anwender Unterstützung durch das RELEX-Service-Team. Ein weiterer Pluspunkt: Die Investition amortisiert sich erfahrungsgemäß innerhalb eines Jahres nach der Projektumsetzung. Bereits kurz nach der Einführung der Software sanken Bestände um bis zu 30 Prozent und die Stock-outs um bis zu 85 Prozent. Auch die Warenverfügbarkeit kann selbst definiert werden und passt sich dynamisch an.

Interessenten können sich bei Fragen zur kostenlosen Datenanalyse an johanna.flohr@relexsolutions.de wenden.

Aktuelles:


Womit kämpfen deutsche Händler in ihrer Supply-Chain?

Das EHI Retail Instituts befragte 41 Supply-Chain-Manager zu aktuellen Herausforderungen. Lesen Sie die Studie und finden Sie heraus, wie Ihr Unternehmen im Vergleich abschneidet.




Lesen Sie die Studie