PDF herunterladen

AOm, führender britischer Onlinehändler für Haushaltsgeräte, setzt künftig auf die Supply-Chain-Software von RELEX. Aktuell führt das Unternehmen rund 4.000 Artikel in verschiedenen Produktkategorien. 2015 steigerte der E-Commerce Spezialist innerhalb von nur sechs Monaten seinen Umsatz um rund 24 Prozent: Angesichts dieses Wachstumskurses benötigte AO eine bessere Systemunterstützung für seine Supply-Chain. Die In-Memory-Lösung von RELEX übernimmt jetzt die Nachfrageprognostizierung, Kampagnenplanung und automatisierte Disposition des Weiße-Ware-Anbieters – und das auf allen Märkten.

Seit Oktober 2014 ist AO auch auf dem deutschen Markt aktiv. Von seinem Logistikzentrum in Bedburg und drei weiteren Außenlagern in Deutschland beliefert das Unternehmen seine Kunden mit Waschmaschinen, Kühlschränken und weiteren Artikeln an weißer Ware. Das Unternehmen setzt seinen Wachstumskurs auch in diesem Jahr weiter fort und startete kürzlich einen weiteren Online-Shop in den Niederlanden. Der Online-Spezialist aus dem britischen Lostock liefert zum Wunschtermin – bei Bedarf auch am nächsten Werktag. Damit der Endkunde seine Bestellung zur richtigen Zeit am richtigen Ort erhält, sind eine transparente Supply-Chain und präzise Planung vom Beginn der Lieferkette bis zur Auslieferung an den Endkunden notwendig.

Diese Anforderungen erfüllt die RELEX-Lösung: Die Software bildet Saisonalitäten, Produkteinführungen und -abkündigungen sowie Werbekampagnen ab und berücksichtigt diese Daten bei der Berechnung von Nachfrageprognosen und optimalen Bestellmengen. AO kann dadurch schnell und flexibel auf Marktentwicklungen sowie saisonale Besonderheiten und Ausnahmesituationen reagieren. Mit dem Wachstumskurs kommen neue Märkte und Produktkategorien zur Supply-Chain des Händlers hinzu. Damit AO seine Bevorratungsmodelle kontinuierlich für diese Expansion weiterentwickeln kann, bezieht der Supply-Chain-Experte die vorhandenen Daten ähnlicher Produkte und Kategorien in die Prognostizierung und Disposition der neuen Artikel und Absatzmärkte mit ein.

Der Online-Spezialist sieht die RELEX-Lösung als optimale Ergänzung zu seiner In-House entwickelten Software: „Durch die In-Memory-Technologie können wir flexibel und schnell agieren und problematische Situationen sofort lösen. Bei einem sich ständig ändernden Sortiment und starkem Unternehmenswachstum wie unserem ist dieses hohe Maß an Flexibilität besonders wichtig. Uns wurde schnell klar, dass RELEX und AO sehr ähnlich arbeiten“, erläutert Vicky Kay, Director of Supply Chain bei AO.

Die RELEX-Lösung läuft bei dem britischen Unternehmen als Software-as-a-Service-Modell: Vorabinvestition in Hardware und Lizenzgebühren sind nicht notwendig. Die transparente Preisstruktur bedeutet ein geringes Risiko und keine zusätzlichen Gebühren in der weiteren Implementierung. „Es ist uns sehr wichtig, dass unsere Kunden Änderungen an der Businesslogik und Benutzeroberfläche selbst vornehmen und so autonom arbeiten können“, erklärt Mikko Kärkkäinen, CEO der RELEX-Gruppe. „Wir verstehen AOs Unternehmensziele und freuen uns, diese in unserer weiteren Zusammenarbeit mitzutragen.“

RELEX-Kunde Elektroonlinehändler AO - Van bei Lieferfahrt