JJ Food Service Limited, ein Multichannel-Großhändler für Lebensmittel, hat entschieden, dass er zusätzliche Prognose- und Einkaufsoptimierungen für sein existierendes ERP-System benötigt, um die Effektivität in der Supply Chain zu verbessern.

JJ Food Service bezieht Waren sowohl lokal wie auch global und bietet Institutionen, Restaurants und Privatkunden ein weites Spektrum an Lebensmitteln und Catering-Produkten an. Die angebotenen Produkte können online, am Telefon oder vor Ort und Stelle gekauft werden und entweder selbst abgeholt oder geliefert werden. Die Firma ist stolz darauf, Early Adopter der besten neuen Technologien zu sein.

Das Unternehmen hat sich selbst zum Ziel gesetzt, Abfallmengen zu reduzieren und die Haltbarkeit besonders für Frische- und Kühlprodukte zu verbessern. Dazu sollen die Bestände optimiert, die Verfügbarkeit für Hunderte von Produkten mit geringem Lagerumschlag verbessert und Werbekampagnen besser gehandhabt werden.

„Es sind nicht die großvolumigen Artikel mit hohem Lagerumschlag, die uns im Stich lassen“, erklärt Mushtaque Ahmed, COO bei JJ Food Service. „Es sind meist die peripheren Produktlinien, die wir mitführen, um alles aus einer Hand anbieten zu können. Diese Sonderfälle haben die Entscheidung vorangebracht, Prognosen und Optimierungen, welche in unserem ERP-System nicht zur Verfügung stehen, hinzuzufügen.”

Ein weiteres Hauptziel ist es, sich wiederholende Nachbestellungen zu automatisieren, damit Manager mehr Zeit haben, ihre Fähigkeiten und Kenntnisse an den richtigen Stellen einzusetzen.

„Jedes Unternehmen steht vor der Herausforderung, gutes Personal zu rekrutieren. Es ist einfacher, unsere besten Leuten von Routineaufgaben zu befreien, sodass sie sich mit den wirklichen Herausforderungen beschäftigen, bei denen sie einen Unterschied machen können – anstatt mehr und mehr Personal einzustellen und dieses zu schulen.“

„Wir vermuten, dass es eine 80/20 Aufteilung zwischen den Aufgaben gibt, die wir automatisieren können, und denjenigen, die direkte Aufsicht benötigen. Automation bedeutet, dass wir unsere besten Leute dort einsetzen, wo sie am meisten benötigt werden.“

Mr. Ahmed nennt als weitere Faktoren, welche die Entscheidung beeinflusst haben, als erstes Unternehmen in UK RELEX Systeme einzusetzen, die gute Arbeitsmoral, welche charakteristisch für beide Unternehmen ist. „Die Kombination aus einem Piloten, schneller Implementierung und dem SaaS-Modell machen aus dieser eine schnelle und flexible Wahl mit geringem Risiko. Es war leicht, ja zu sagen.“

„Schon früh wurde deutlich, dass JJ Food unsere Einstellung mochte“, sagt Tommi Ylinen, Vertriebsleiter RELEX UK. „Beide Unternehmen nehmen das, was sie tun, sehr ernst. Wir sind stolz darauf, eng mit unseren Kunden zusammenzuarbeiten und deren Prozesse weiter zu entwickeln und unsere Systeme schnell und effizient an diese anzupassen.“

„Wir haben auch eine große Erfolgsbilanz mit Unternehmen, die JJ Food sehr ähnlich sind; Abfälle reduzieren, Haltbarkeit verbessern, Verfügbarkeit erhöhen und zur gleichen Zeit die Bestände senken. Wir passen gut zusammen.“

JJ Food Service hat sich bereit erklärt, als Referenzkunde für RELEX in Großbritannien zur Verfügung zu stehen, und teilt seine Erfahrungen gerne mit Unternehmen, die auf der Suche nach Möglichkeiten sind, ihre Einkaufs- und Dispositionsplanung zu verbessern und die Supply Chain zu optimieren.

Sehen Sie auch das Video

JJ Food Service CCO Ahmed Mushtaque über die RELEX-Implementierung (auf Englisch)