PDF Herunterladen

Die Kemmler Baustoffe GmbH beliefert Baugesellschaften, Verarbeiter des Handwerks und private Auftraggeber in Baden-Württemberg und Bayern mit Baumaterialen in allen Verarbeitungsbereichen. Um die Bestände bedarfsgerecht zu senken und gleichzeitig eine hohe Materialverfügbarkeit für ihre Kunden aufrechtzuerhalten, hat sich das Unternehmen für die Implementierung der innovativen Prognose-, Lieferkettenanalyse- und Managementlösung von RELEX entschieden.

„Wir wollten eine Dispositionssoftware, die nicht nur sicherstellt, dass unsere Kunden immer das finden, was sie benötigen, sondern uns weiter bei der Planung und Kontrolle der Sortimente in den Niederlassungen unterstützt“, sagt Ingo Herzog, Einkaufsleiter bei Kemmler. „Auf der Suche nach einer Software zur Bestandsoptimierung bei saisonalen Nachfrageschwankungen, beeindruckten uns bei RELEX in Besonderen die Analysemöglichkeiten, die uns bei der nachhaltigen Optimierung unserer Beschaffungsprozesse und Sortimentsgestaltung helfen.“

Die Kemmler Baustoffe GmbH, ein Familienunternehmen in der fünften Generation mit 1200 Mitarbeitern in über 20 Niederlassungen, ist stolz darauf, seinen Kunden alles aus einer Hand anbieten zu können. Bauingenieure, die an einem großen Projekt arbeiten, oder Handwerker, die die neuesten Fliesen in einem Badezimmer verlegen, können sich gleichermaßen an das Unternehmen wenden.

„Bauprojekte benötigen für die Beteiligten eine sorgfältige Zeitplanung”, erklärt Herzog weiter. „Sind die Materialen nicht zur rechten Zeit an der rechten Stelle, kann es das ganze Bauvorhaben verzögern. Kemmler ist ein Synonym für Zuverlässigkeit – wird etwas benötigt, wollen wir sicherstellen, dass es zu diesem Zeitpunkt auch auf Lager ist – und das bedeutet, dass wir immer einen vollständigen Überblick über unsere breite Produktpalette haben müssen. Ein wesentliches Ziel von Kemmler ist es hierbei, den Kunden eine unterbrechungsfreie Arbeit an ihren Baustellen zu gewährleisten.“

Vor Vertragsabschluss haben Führungskräfte von Kemmler zwei der langjährigen RELEX-Kunden in Finnland besucht. Diese Referenzbesuche haben die enge Zusammenarbeit von RELEX mit seinen Kunden aufgezeigt, eine schnelle Implementierung sowie einen geringen Bedarf von nachgelagertem System-Support bestätigt.

Das Team von RELEX hat eine Vorstudie durchgeführt, in welcher die Verkaufs- und Bestandsdaten von Kemmler mit den RELEX Systemen analysiert wurden, um im Detail darzustellen, an welchen Stellen beispielsweise die Bestände drastisch gesenkt werden könnten, ohne die Verfügbarkeit zu gefährden. Die analytischen Fähigkeiten von RELEX zeigten sich sofort in Situationen, die besondere Aufmerksamkeit verlangen (z.B. Langsamdreher und unprofitable Produkte). In diesen Fällen konnten sofort Maßnahmen für entsprechende Gegenmaßnahmen im System hinterlegt und Probleme dadurch schnell behoben werden.

Die Integration von RELEX und der ERP-Software UniTrade wurde zeitnah umgesetzt, wie Ingo Herzog berichtet: „Nur wenige Wochen nach Projektstart hatten wir eine tagesaktuelle Übersicht der kompletten Warenflüsse in allen Niederlassungen. Wir sind jetzt in der Lage, mehr Wert aus unseren Bestellprozessen zu schöpfen. Sowohl sinnvolle Bestandsumlagerungen, wie auch konsolidierte Bestellungen sind mit Hilfe von RELEX einfach durchführbar.“

Das Team von RELEX freut sich über die neue Partnerschaft. „Kemmler ist ein großartiges Unternehmen, welches sich in Hinblick auf Kundenanforderungen permanent verbessern möchte. Ihre Zusage ist sowohl ein echtes Kompliment, wie auch ein ausgezeichneter Weg, um unser Debüt auf dem deutschen Markt zu geben”, erklärt Dr. Timo Ala-Risku, Geschäftsführer RELEX Deutschland.