Fallbeispiel Stockmann

Einführung

Finnlands führende Kaufhauskette, Stockmann, besteht aus sieben größeren Filialen, die alle eine Lebensmittelabteilung mit dem Brandnamen Stockmann Herkku (Delikatessen) führen. Um die Versorgung einer anspruchsvollen Kundschaft mit Lebensmitteln zu gewährleisten, bietet das Unternehmen eine extrem reichhaltige Auswahl an Nahrungsmitteln und Getränken (bis zu 16. 000 Artikel) sowie viele Feinkostlebensmittel an.

Stockmann

Gegründet 1862
Umsatz 2.005 Millionen Euro
Mitarbeiter 15.000
Zwei Sparten, eine Kaufhauskette und eine Modekette
Standorte in sechzehn Ländern

Herausforderungen

Die Nachfrage nach qualitativ hochwertigem Service und hervorragender Frische sowie eng getaktete Lieferzeitpläne stellten die Kette vor große Herausforderungen. An das Dispositionsmanagement wurden daher hohe Anforderungen gestellt.

Vor Start des Projektes war Stockmann auf manuelles Nachbestellen angewiesen. Dieser Prozess benötigte eine Generalüberholung. Nachdem die nötigen Veränderungen identifiziert waren, beauftragte Stockmann Tuko Logistics, mit Hilfe von RELEX ein dem 21sten Jahrhundert würdiges Replenishment-System zu entwickeln.

Das Ziel war es, den Anteil der automatisch generierten Bestellungen drastisch zu erhöhen, um so die Arbeitszeit, die durch das manuelle Bestellen in den Geschäften und bei Tuko, Stockmanns Großhändler, anfiel, zu verringern.

Mitarbeiter sollten sich so auf den Kundenservice und das Management von Ausnahmesituationen und Kundenservice konzentrieren können.

Weitere Ziele umfassten die Verbesserung der Versorgungszuverlässigkeit, die Verringerung der Lagerbestände, und die Produkfrische für Kunden zu garantieren.

  • Flexibleres System, das sich an Prozesse anpasst
  • Erhöhter Automatisierungsgrad
  • Nachbestellungen basierend auf echten Nachfrageprognosen
  • Bestandswert im zentralen Warenlager senken
  • Produktverfügbarkeit verbessern

Lösung

Ein Entwicklungsprojekt des Bestellwesens wurde im Frühling 2011 gestartet und Stockmann legte die positiven Ergebnisse der RELEX-Systeme im späten Frühling 2012 offen. Alle für das Projekt gesetzten Ziele wurden trotz des engen Zeitplans erreicht und sogar übertroffen.

Den Kunden stehen nun frischere Produkte zur Verfügung und die Prognosen für saisonale Verkäufe, Kampagnen- und Feiertagsverkäufe haben sich deutlich verbessert. Dank RELEX wurden die Lieferfahrten optimiert und die LKWs transportieren routinemäßig vollere Ladungen.

„Die erfahrenen, professionellen Projektteams bei RELEX und Tuko spielten eine wesentliche Rolle für den Erfolg der Umsetzung. Zumal wir gleichzeitig zu dieser Implementierung auch unser ERP-System erneuert haben, was für unsere Ressourcen eine Herausforderung darstellte.“

Kimmo Jokilahti

Development Manager, Stockmann

Ergebnisse

%

durchschnittliche Verderbsreduzierung; noch mehr bei manchen Frischeprodukten

%

stabiles Verfügbarkeitsniveau

%

Automatisierungsgrad der Bestellungen

Systemunterstützung für die Produktauswahl und die Filialpräsentation

Schneller ROI: Das Projekt hat sich innerhalb weniger Monate amortisiert.

Tuko bedient und aktualisiert RELEX, sodass Stockmann keine zusätzliche Arbeitsbelastung für Systeminstandhaltung entsteht und keine neuen Ressourcen aufgebracht werden mussten

Arbeitsaufwand im Bestellwesen wurde reduziert, sodass Urlaubsvertretungen leichter abzudecken sind

„Die Investition hat dank der reduzierten Abfallmengen und der besseren Verfügbarkeit in nur wenigen Monaten amortisiert.“

Kimmo Jokilahti

Development Manager, Stockmann

Ihr Kontakt vor Ort

 

Michael Hoffmann

Direktor Sales und Marketing, DACH
Phone+49 172 566 1092