Wie Sie den ROI einer Supply-Chain-Management-Lösung berechnen und einen Business-Case erstellen: Jetzt den Guide lesen

menu-close

Case DOUGLAS
Digitalisierung der Omnichannel-Supply-Chain: Hohe Verfügbarkeit und niedrige Bestände

icon-checkmark

99 %

Onlineprognosegenauigkeit

icon-checkmark

97–98 %

Bestellprozess-Automation

icon-checkmark

+2 %

Produktverfügbarkeit im Omnichannel

DOUGLAS wurde 1910 gegründet und ist heute Europas führende Premium-Beauty-Plattform. Mit über 130.000 Beauty- und Lifestyle-Produkten in Online-Shops, Beauty-Marketplace und über 2.000 Filialen inspiriert DOUGLAS in nie dagewesener Vielfalt, individuelle Schönheit zu leben.

Der weitere Ausbau des wachstumsstarken E-Commerce-Geschäfts steht im Mittelpunkt des Strategieprogramms #FORWARDBEAUTYDigitalFirst. DOUGLAS konnte in den letzten Jahren ein kontinuierliches E-Commerce-Wachstum verzeichnen: Allein in den letzten zwei Jahren hat sich der Onlineumsatz verdoppelt, und das Unternehmen baut den Marktanteil am E-Commerce seiner Kernländer weiter aus. So ist DOUGLAS nun unter anderem Online-Marktführer in Frankreich.

„Das E-Commerce-Wachstum von DOUGLAS wurde durch unsere Strategie #FORWARDBEAUTYDigitalFirst vorangetrieben, die unseren Weg in die Zukunft des Omnichannel-Handels vorgibt“, erklärt Tina Müller, CEO von DOUGLAS. „Die Ersetzung älterer Supply-Chain-Lösungen durch ein zukunftsweisendes, KI-basiertes Planungstool ist ein wesentlicher Teil dieser Strategie.“

Die Herausforderung: Digitalisierung der Omnichannel-Supply-Chain

DOUGLAS wünschte sich eine neue Lösung, die seine Supply-Chain digitalisieren und Filialen sowie Onlinekanäle in einer agilen, datengestützten Plattform integrieren konnte.

„#FORWARDBEAUTYDigitalFirst bestimmt einige der wichtigsten Entscheidungen bei DOUGLAS“, erklärt Müller. „Unsere Strategie erfordert ein Tool, das KI und Machine-Learning nutzt, um Geschwindigkeit, Flexibilität, Belastbarkeit und Kosten unserer gesamten Omnichannel-Lieferkette zu optimieren.“

DOUGLAS prüfte verschiedene Anbieter und hatte dabei klare Ziele für die neue Prognose- und Dispositionslösung:

  • Exaktere, Machine-Learning-basierte Absatzprognosen
  • Automatisierung der Bestellprozesse
  • Höhere Produktverfügbarkeit
  • Bestandsreduktion
  • Flexibilität, um Prozesse zu entwickeln und auf unvorhergesehene Änderungen zu reagieren

Nach gründlicher Bewertung der auf dem Markt verfügbaren, KI-getriebenen Planungslösungen entschied sich DOUGLAS für RELEX, um ein Proof-of-Concept-Pilotprojekt in Deutschland durchzuführen.

RELEX und DOUGLAS begannen im Juni 2020 mit der Arbeit an einem deutschen Proof-of-Concept, wobei SAPs noch auf SAF basierende Prognose- und Dispositionsfunktion durch die Integration von RELEX mit dem SAP-System ersetzt wurde. Die Pilotphase feierte ihr Go-Live im September und umfasste die wichtige, drei Monate andauernde Feiertagssaison, einschließlich Singles Day, Black Friday und Weihnachten.

Resultate: Prognosegenauigkeit treibt Verfügbarkeit und Bestandsreduktion voran

Auf einen Blick: Ergebnisse im deutschen E-Commerce

  • 100 % Wachstum der Onlineverkäufe in 2 Jahren
  • 99 % Onlineprognosegenauigkeit trotz starken Wachstums
  • 97–98 % der Bestellprozesse automatisiert
  • +2 % Produktverfügbarkeit im Omnichannel
  • Signifikante Bestandsreduktion

Die Ergebnisse der Pilotphase in der herausfordernden Weihnachtssaison überzeugten DOUGLAS. Im Januar 2021 beschloss das Unternehmen, die RELEX-Nutzung auf die Prognose und Disposition für Filialen und Onlinekanäle in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, Frankreich, Polen, den Niederlanden und Spanien auszuweiten. Im Oktober 2021 war der Rollout der RELEX-Lösung in Deutschland und Österreich bereits vollständig abgeschlossen.

Zuvor nutzte jedes Land sein eigenes Planungstool. RELEX ist zentraler Teil eines neuen, von DOUGLAS als „Master-Branch“ bezeichneten Ansatzes. Demzufolge können nun jedes Land und jeder Kanal des DOUGLAS-Netzwerkes als Zweig ein und desselben Baumes betrachtet werden: Alle Zweige arbeiten in einer gemeinsamen Umgebung mit denselben Bestellmanagement-Parametern.

„RELEX ist ein überaus flexibles Tool“, so Dr. Christian Korte, COO von Douglas, „deshalb ermutigen wir unsere Nutzer, innerhalb der Lösung innovative Wege zur Verbesserung von Prozessen und Ergebnissen zu suchen. Findet ein Team eine Verbesserungsmöglichkeit, können wir sie aus zentraler Perspektive annehmen und sie dann als Teil der „Master-Branch“-Implementierung in allen Omnichannel-Abläufen aller Länder ausführen. So stellt RELEX sicher, dass wir überall, wo wir vertreten sind, unser Geschäft auf höchstem Niveau führen.“

Abbildung 1: Die Daten für Promotion A wurden in der Absatzprognose nicht erfasst, die Daten für Promotion B jedoch schon. Infolgedessen hat sich der Prognose-Bias um fast 66 Prozentpunkte verbessert, von 33,4 % auf 98,8 %. 

Die Einführung von KI transformierte die Omnichannel-Supply-Chain von DOUGLAS und hat signifikante Verbesserungen bewirkt. RELEX nutzt Machine-Learning, um riesige Informationsmengen in Absatzprognosen zu berücksichtigen – etwa DOUGLAS’ eigene Kampagnenpläne – und erzielte so eine Verbesserung des Prognose-Bias um fast 66 Prozentpunkte (Abbildung 1).

Insbesondere auf dem deutschen Markt hat sich die Online-Prognosegenauigkeit erheblich verbessert. Ohne Berücksichtigung von Feiertagsartikeln, die nur während einer bestimmten Saison verkauft werden, lag die Genauigkeit der Online-Prognosen in Deutschland im Durchschnitt bei 98,56 % im gesamten Jahr 2021, und erreichte im September trotz des starken Wachstums sogar 99,49 %. Dies hat zur Verringerung des Nettoumlaufvermögens auf dem Markt beigetragen.

„Ein essenzieller Teil unserer Omnichannel-Strategie ist es, ein reibungsloses Kundenerlebnis zu schaffen“, erklärt Müller. „Dazu sind hohe Verfügbarkeit und schnelles Fulfillment unabdingbar. Eine auf Machine-Learning basierende Prognostizierung sehen wir als Schlüsselelement dieses Ziels, da sich die Genauigkeit nur dann verbessert, wenn der Algorithmus mehr Daten erhält. Die KI-gesteuerte Prognostizierung von RELEX legt den Grundstein dafür, dass wir unsere Performance – und letztlich die Zufriedenheit unserer Kunden – immer weiter verbessern.“

Die Verbesserung der Prognosegenauigkeit hat DOUGLAS in die Lage versetzt, von stark manuellen Dispositionsprozessen schnell zu einer 97- bis 98-prozentigen Automatisierung der Bestellungen überzugehen. Jetzt konzentrieren sich die Planer nur noch auf die vom System hervorgehobenen Ausnahmen und stellen sicher, dass erforderliche manuelle Eingriffe, die für Herausforderungen wie Lieferantenengpässe nötig sind, effizient ausgeführt werden.

Die Produktverfügbarkeit im gesamten Unternehmen verbesserte sich um 2 Prozent. Gleichzeitig – und das ist die wahre RELEX-Magie – konnten wir unsere Bestandsmengen und die Bestandsreichweite erheblich reduzieren“, berichtet Dr. Korte. „Das ist die Art von Magie, die man sich wünscht, und genau das haben wir mit RELEX erreicht.“

Während der Zusammenarbeit mit RELEX brachte die COVID-19-Pandemie das stationäre Filialgeschäft von DOUGLAS größtenteils zum Erliegen. Dadurch wurde die Notwendigkeit verbesserter Omnichannel-Abläufe noch evidenter, da die Nachfrage sich fast gänzlich ins Internet verlagerte.

„RELEX automatisiert Supply-Chain-Entscheidungen auf intelligente Weise, was uns um ein Vielfaches effizienter arbeiten lässt. Das System bietet uns darüber hinaus auch die Flexibilität, bei Bedarf schnelle Änderungen vorzunehmen. Diese Faktoren waren maßgeblich für unseren Onlineerfolg, als die coronabedingten Lockdowns unser stationäres Geschäft unterbrachen“, fügt Müller hinzu. „Dass wir uns so effektiv und bei ungebremstem Onlinewachstum auf diese unvorhersehbaren Herausforderungen einstellen konnten, spricht nicht nur für unsere DOUGLAS-Planungsteams, sondern ist auch dem RELEX-Tool zu verdanken, das unseren Teams erlaubt, innovativ und branchenführend zu arbeiten.“