Wie Sie den ROI einer Supply-Chain-Management-Lösung berechnen und einen Business-Case erstellen: Jetzt den Guide lesen

menu-close

RELEX Live 2022 – Handelsoptimierer lassen sich vom Forschergeist im Naturkundemuseum inspirieren

May 19, 2022 4 min
Licht aus, Spot an! RELEX Live 2022 kurz vor dem Start im Senckenberg Naturmuseum Frankfurt

Anpassungsfähigkeit ist nicht nur ein Grundprinzip der Evolution, sondern auch im Ökosystem des Handels überlebenswichtig. Im Senckenberg Naturmuseum Frankfurt, wo Fossile und zahlreiche Exponate Naturkunde und Erdgeschichte erlebbar machen, fand am 4. und 5. Mai 2022 das Kunden-Event „RELEX Live“ statt. Viele kluge Köpfe des deutschsprachigen Handels tauschten sich darüber aus, wie man durch KI-gestützte Blicke in die Zukunft den Handel optimieren kann. Auf Einladung von RELEX kamen rund 100 Teilnehmer zusammen, darunter Vertreter von 24 Unternehmen des Handels und der Konsumgüterindustrie aus der DACH-Region.

RELEX-CEO Mikko Kärkkäinen brachte in seiner Rede auf den Punkt, was in vielen Vorträgen und beim Networking der Teilnehmer in Frankfurt immer wieder diskutiert wurde: Wie können Handelsunternehmen Daten nutzen, um enger mit ihren Lieferanten zusammenzuarbeiten und eine gemeinsame, bessere Planung erreichen?

RELEX-CEO Mikko Kärkkäinen hielt die Keynote und genoss besonders den persönlichen Kontakt mit den Kunden und die herzliche Atmosphäre auf dem Event

In einer von häufigen Lieferengpässen geprägten Zeit genüge es nicht mehr, wenn der Handel seine Prognosedaten den Lieferanten lediglich über Extranets zugänglich macht. „Die meisten Hersteller wissen nicht, wie sie diese nutzen sollen“, berichtete Mikko Kärkkäinen. Viel sinnvoller sei es, auf eine gemeinsame Plattform zu setzen, um die Zusammenarbeit mit Lieferanten zu stärken. So lassen sich auf der KI-basierten RELEX-Plattform, mit der viele Handelsunternehmen bereits ihre mehrstufigen Lieferketten optimieren, auch die Hersteller einbinden.

Viele der versammelten RELEX-Kunden teilten den Wunsch, die Vorteile, die sie mit den RELEX-Lösungen erzielen, auf weitere Bereiche der Handelsplanung auszuweiten. Großen Anklang fand dementsprechend die Roadmap zur eigenen Produktentwicklung, die RELEX präsentierte.

Noch bevor offiziell bekannt wurde, dass RELEX den auf Promotion-Optimierung spezialisierten schwedischen Lösungsanbieter Formulate übernimmt, schwang sich CEO und Formulate-Mitbegründer Andreas Willgert in Frankfurt auf die Bühne, um den Teilnehmern selbst aus erster Hand zu berichten, wie die Formulate-Lösung als vollständig integrierter Bestandteil der Living Retail Platform die RELEX-Kunden in Zukunft bei der optimierten Planung von Kampagnen unterstützen wird.

Die lange Schlange vor dem Büffet

Sehr gut kam bei den Teilnehmern aus Handel und Industrie auch eine der zahlreichen neuen Funktionen auf der RELEX-Plattform an, die Melanie Kalweit, Solution Delivery Director bei RELEX vorstellte: Die nutzerfreundliche Visualisierung der unterschiedlichen Einflussfaktoren einer Prognose befähigt Demand Planner in Industrie und Handel, ihr eigenes Fachwissen noch effektiver mit der KI zu verbinden. In Zeiten unvorhersagbarer Ausnahmesituationen müsse der Mensch jederzeit informiert eingreifen können, betonte Kalweit. RELEX ermöglicht das auf kontrollierte Weise durch seine Business Rules Engine: Mit ihrer Hilfe können Planer flexibel einschreiten und dank der Transparenz der Berechnungen eigene Anpassungen vornehmen, statt lediglich die von einer Blackbox ausgespuckten Ergebnisse zu akzeptieren oder abzulehnen – ohne diese nachvollziehen zu können.

Pause gefällig? Viel Wissenswertes berichteten die RELEX-Experten Melanie Kalweit und Jonas Braun in ihrem Vortrag

Ein Beispiel dafür, wie die Wendigkeit und Flexibilität der RELEX-Plattform ihre Nutzer befähigt, statt sie auszubremsen, lieferte RELEX-CEO Mikko Kärkkäinen. Er berichtete aus der Praxis eines der drei großen deutschen Drogeriemarktunternehmen, die mit RELEX arbeiten. Als im Lockdown die Nachfrage nach Drogeriewaren so plötzlich anstieg, dass die Kapazitäten in den Verteilzentren ausgeschöpft waren, setzte das entsprechende Unternehmen mit RELEX innerhalb von nur zwei Tagen ein Priorisierungs-System für bestimmte Warengruppen um. So stellte die Drogeriekette sicher, dass die von ihren Kunden benötigten Alltagsprodukte in den Filialen verfügbar gehalten wurden.   

Seine Zuhörer fesseln konnte Prof. Dr. Andreas Mulch, Direktor des Senckenberg Forschungsinstituts und Naturmuseums Frankfurt, mit seinem Vortrag zum Thema biologische Vielfalt. Die Frage nach dem Point of no Return, ab dem der Verlust von Arten-, Öko- sowie genetischer Vielfalt nicht mehr aufzuhalten ist, führte auch angesichts der Einordnung auf dem langen Zeitstrahl der Erdgeschichte den Handlungsdruck vor Augen, dem sich Unternehmen ebenso wie Verbraucher ausgesetzt sehen. So setzte dieser spannende Vortrag einen Impuls, der die Teilnehmer gleichermaßen faszinierte, wie auch zum Nachdenken anregte.  

Networking aus der Vogelperspektive

RELEX Live 2022 war nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause eine rundum gelungene Veranstaltung in inspirierender Umgebung, die sowohl RELEXians als auch die Kunden sehr genossen.